Überraschend einfach!

Hallo meine lieben Blog-Leser! 🙂

Dies soll nur eine Mitteilung zu meinen Gedanken von heute Morgen sein. Ich bin ganz normal aufgestanden, Morgenroutine und so…, holte meine Katze aus dem Garten ab (sie ist nachts über draußen streunen), wollte mich gerade fertig anziehen, da kam mir – intuitiv ^^ – die Idee: Hey, heute könntest Du Dich eigentlich mal wiegen…

Gedacht, getan.

Ich muss dazu sagen, dass ich mich selten wiege, vielleicht einmal in zwei, drei Wochen, wenn es hoch kommt. Ich denke die tägliche Gewichtsschwankung ist der beste Grund, sich nicht ständig zu wiegen. Man kann am Gewicht eben ..manchmal.. schlecht ablesen, wieviel Wasser, Muskeln usw. man verloren/gewonnen hat.

Mein Ergebnis erstaunte und überforderte mich gleichzeitig auch ein wenig:
Ich wiege seit einer langen Zeit (ungefähr 10 Jahre) mal wieder unter 70 Kilo.

«Na und?»

wird sich jetzt der eine oder andere denken. Was ist da so besonders dran?

Nun.. ich habe bis vor einiger Zeit noch verzweifelt versucht, dieses Gewicht zu erreichen. Habe mich gegeißelt und gezwungen, keine Kohlenhydrate zu essen und mir im Prinzip alles verboten, von Fleischsalat bis Nutella.
Nichts hat geklappt. Absolut nichts. Ich blieb auf meinen 73 Kilo hängen… mein Körper war unerbittlich.. stur.

Seit März diesen Jahres esse ich ja nun bekanntermaßen intuitiv und somit habe ich mir alles erlaubt, zu essen. Und ich meine wirklich ALLES!
Ich aß Nutella, Nudeln (fast jeden Tag!), Weizenbrötchen, Schokolade, Kuchen, Grießbrei, eingelege Früchte und so weiter und so fort. Natürlich nicht nur, aber größtenteils, auch um zu probieren, ob mir das eine oder andere vielleicht gar nicht schmeckt, denn darauf hatte ich früher nie so wirklich geachtet. Ich habe dabei tatsächlich auch Essen entdecken können, dass mir eigentlich nicht wirklich schmeckt, ich es aber einfach nur essen wollte, weil es verboten war.

Für diese „Probier-Phase“ sperrte ich meine Waage weg. Sie wurde verbannt!
Warum? – Ich hatte einfach keine Lust mehr, mich mit meinem Gewicht auseinanderzusetzen und für mich beschlossen, dass ich darauf nicht mehr achten werde, zumindest in nächster Zeit. Ich habe weite Klamotten getragen, weil ich ahnte, dass ich zunehmen werde. Ich wollte aber nicht wieder in dieses „OH Mein Gott, ich habe zugenommen! Ich muss sofort was dagegen tun!“-Dilemma reinrutschen. Mit Diäten hatte ich abgeschlossen. Punkt.

Ich vertraute also dem Prinzip des intuitiven Essens. Im Buch „Intuitiv Abnehmen“ wird man vorgewarnt, dass man anfangs zunehmen kann und wird, sich das aber recht bald einpendelt, da ungesunde Sachen nicht verboten und damit nicht mehr so interessant sind, wie bei einer Diät, wo man quasi mit angezogener Handbremse isst.
Dazu kommt, dass man seinen Körper näher kennenlernt und mehr versteht, was er braucht und – egal, wie sehr ihr Süßkram & Co. liebt – jeder Körper will irgendwann wieder „richtiges Essen“ haben. D.h. nach einer Phase der Süßkram-Völlerei folgt natürlicherweise eine Phase der gesunden Intuition.

Das kann ich so bestätigen, unterstreichen und absegnen.

Zunächst nahm ich zu. Es waren wohl so um die ein bis eineinhalb Kilo. Ich merkte das vorallem daran, dass mir meine Jeans ein wenig enger saßen. Aber anstatt in Panik zu verfallen und mich mit so entstehendem emotionalem Essen noch weiter zu kasteien, beruhigte ich mich ständig selbst und machte einfach weiter mit dem intuitiven Essen:

Für Neulinge hier die Prinzipien ganz grob zusammengefasst:
1. Essen, wenn man hungrig ist,
2. das worauf man Lust hat
3. bis man satt ist.

Manchmal klappte es mehr, manchmal weniger. Anfangs hat man Schwierigkeiten einzuschätzen, «wann bin ich hungrig?» und «wieviel  muss ich essen, bis ich satt bin?»
Fehlentscheidungen und Trugschlüsse schlugen sich natürlich dann auch auf den Hüften nieder ^^

Doch je entspannter ich beim Essen wurde und mir nichts verbot, sondern aß, umso weniger wollte ich davon haben. Mir reichte es dann, ein bis zwei Stück Schokolade zu essen, wenn ich Lust darauf bekam und somit aß  ich mehr und mehr genussvoll und körpergerecht.

In den letzten Wochen denke ich, hat sich dann die Veränderung ergeben, die auch die beiden Autorinnen von „Intuitiv Abnehmen“ beschreiben: Ich esse nun lieber Gemüse und Obst, anstatt verarbeiteter Produkte. Verrückt!
Fertigpizza & Co. – Schluss damit! Also.. zumindest größtenteils. 😉
Und ich musste mich dafür nicht anstrengen, mich nicht zügeln und zusammenreißen… nein… dieses Gefühl kam ganz natürlich zustande!

In den letzten zwei bis drei Monaten habe ich also nun um die 5 Kilo verloren.
Und das, obwohl ich gegessen habe, was ich wollte.

… fast schon ein bisschen unheimlich …

Das zeigt mir aber, dass das Prinzip funktioniert und macht mich auch ein bisschen traurig, weil ich so lange Zeit einfach auf dem Holzweg war, meinen Körper dabei gequält und nicht mit ihm zusammengearbeitet habe. Kein Wunder hat der sich zum Schluss gesperrt und gewehrt, auch nur ein einziges Gramm Fett herzugeben..
Es tut mir Leid, lieber Körper.. ich habe es einfach nicht besser gewusst!

Ich möchte nochmals betonen, dass es mir nicht um das Abnehmen an sich geht! Auch wenn ich mich heute Morgen auf der Waage ehrlich gefreut habe, das muss ich zugeben.
Allerdings war es kein Gefühl wie: «JA! Endlich, das wurde aber auch Zeit, verd… nochmal! Jetzt kommst du endlich aus dem Knick!»

Sondern es war etwas anderes: Es fühlte sich für mich an wie ein Geschenk.
Ein Geschenk von meinem Körper an mich. Weil ich es nun richtig mache und er sich wohl fühlt.

Ich wünsche jedem, dass er lernt, wieder mit seinem Körper Frieden zu schließen. Egal ob dieser 5 Kilo zuviel wiegt oder 20.
Im Grunde ist es doch so: Er ist derjenige, der euch den ganzen Tag trägt. Der die Dinge für euch tut, die ihr von ihm verlangt. Er gibt sein bestes, um euch am Leben zu halten. Er kämpft für euch jeden Tag, damit Krankheitserreger, Infektionen, Krebszellen und weitere Bedrohungen für Leib und Leben keine Chance haben.
Deshalb finde ich es umso wichtiger, ihn ebenso wie einen sehr guten Freund zu behandeln. Seid geduldig mit ihm, gebt ihm die guten Sachen, die er verlangt. Lasst ihn nicht im Regen stehen. Und vor allem:

Entspannt euch beim Thema Gewichtsabnahme.

Vielleicht denkt ihr ja an meine Worte, wenn ihr das nächste Mal wieder vorhabt, eine LowCarb, NoCarb oder Brigitte-Diät zu veranstalten. Euer Körper wird es euch danken! 🙂

So das war’s dann erstmal von mir. Ich werde in den nächsten zwei Wochen im Urlaub sein! Strand, Sonne und Meer… hach! Ich werde euch vermutlich ein paar Eindrücke davon auf YouTube hochladen, damit ihr auch wenigstens etwas von dem Feeling abbekommt. 😉

Bis demnächst
Eure Jenny

Advertisements

3 Gedanken zu “Überraschend einfach!

  1. Hallo Jenny

    ich finde deinen Beitrag sehr beruhigend,mache seid 25 Diät und nichts hat auf Dauer geholfen. Bin jetzt auf das Buch gestoßen intuitiv abnehmen und eigentlich sehr begeistert, wenn ich nicht Angst hätte enormen dadurch zuzunehmen weil ich ein sehr emotionaler Essen bin. Ich möchte nicht noch mehr wiegen habe fast 100 Kilo. Obwohl ich mir bewusst bin Diäten helfen nicht versuche ich immer und immer wieder eine zu machen. Eine Diät dauert mittlerweile nur noch drei Tage und ich dann nur so von Heisshunger geplagt bin. Mein Körper stellt sich mittlerweile direkt auf Stur. Weiß keinen ausweg mehr als intuitiv essen. Deswegen lese ich sehr viel darüber,aber vertrauen tue ich meinen Körper nicht, das er mich ins richtige Essverhalten führt. Weil ich esse auch aus Stress, Trauer,Langeweile. Das wird sehr schwierig.
    hoffe ich finde noch Hilfe.
    LG Steffi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s